SALON HYBRID

SALON HYBRID ist ein performatives Büro für experimentelle Angelegenheiten, gegründet von Stephanie Winter mit dem Ziel, interdisziplinäre Projekte im Bereich von Performance, Theater, Film und Bildender Kunst umzusetzen.

SALON HYBRID bespielt leerstehende sowie öffentliche Orte mit performativen Installationen, in denen Fakt und Fiktion auf humorvolle Weise verwoben werden. In seinen ortsspezifischen Inszenierungen entwirft SALON HYBRID gemeinsam mit dem Publikum immersive Parallelwelten mit unterschiedlichen inhaltlichen Ausrichtungen. Wie eine Art Gedächtnis oder Erinnerungsmaschinerie setzen sich die performativen Installationen erst mit Eintritt des Publikums in Gang. Eingekleidet in jeweils spezifische Kostüme, begegnet das Publikum sich selbst und den Performer_innen in einer Art szenischem Parcours.

SALON HYBRID arbeitet mit einem großen Pool an LaiendarstellerInnen sowie SchauspielerInnen, die sich in die fiktionale Umgebung begeben und diese improvisierend bzw. in direkter Reaktion auf die BesucherInnen weiterspinnen. So wird die Handlungsmacht im Rahmen dieser inszenierten Settings an die Performer_innen und Besucher_innen übergegeben. Zentraler Aspekt der Projekte von SALON HYBRID ist es, Irrtümer, Haltungen und Zufälle als Möglichkeiten in das System aufzunehmen und zu reflektieren, um sie gezielt wieder einzusetzen.

Im Frühling 2014 setzte sich SALON HYBRID gemeinsam mit dem Publikum in ICH UND MEINE SUMME im ehemaligen Wiener Jugendgefängnis intensiv mit Fragen rund um Gesellschaft, Überwachung, Strafe und Schuld – der dunklen Materie und den menschlichen Abgründen – auseinander.

In der darauffolgenden Inszenierung M.I.S.S. – My Intern(ation)al Space Station verwandelte SALON HYBRID im Herbst 2016 eine alte Schlüsselfabrik im 12. Bezirk in eine Raumstation, auf der die Besucher_innen dazu aufgefordert wurden, einen neu entdeckten Planeten zu untersuchen. Im Mai 2017 war ein Modul der M.I.S.S. unter dem Titel WHITE PLANET PARADOX im Kunstverein das weisse haus in Wien zu sehen.

Ebenfalls im Herbst 2016 erschien der von SALON HYBRID herausgegebene Katalog und Essayband „Parapraxis – Im Feld des Fehlers“ bei Revolver Publishing, Berlin.

Im September 2017 inszenierte SALON HYBRID die performative, interdisziplinäre Bustour TOUR DE NOMBRIL rund um das fiktive Szenario des Fundes des Nabels der Welt unter der Stadt Wien. In TOUR DE NOMBRIL schlüpft das Publikum in die Rolle von internationalen Expert_innen und begab sich in einen vielschichtigen Reflexionsprozess rund um die Stadt Wien. Die Bustour führ die neu ernannten Expert_innen von der Virgilkapelle am Stephansplatz über verschiedene Stationen zu einer fiktiven Ausgrabungsstätte in der Seestadt Aspern.

SALON HYBRID besteht aus Stephanie Winter und Flora Schausberger, umgeben von einem flexiblen Netz an Mitarbeiter_innen, dessen Größe projektbezogen variiert.