PARAPRAXIS03

ICH UND MEINE SUMME – Die Parapraxis [pd#0.03]
Stephanie Winter / Salon Hybrid
4. & 5. & 6. Juli 2014, 20 Uhr – 24 Uhr
Ehemaliger Jugendgerichtshof, Rüdengasse 7 – 9, 1030 Wien

 

TRAILER: https://vimeo.com/165141357

 

Scroll down for English

ICH UND MEINE SUMME – Die Parapraxis [pd#0.03] verwandelte ein leerstehendes Wiener Gefängnis in ein begehbares Gedächtnis. In einer partikelhaften Multiperspektive widmete sich diese Erinnerungsmaschinerie, die sich erst mit Eintritt des Publikums in Gang setzte, Fragen rund um Identität und Gesellschaft, Überwachung und Strafe, Schuld und Vergebung.

Der Begriff der Parapraxis ist nicht nur als Fehler bzw. Freudscher Versprecher zu lesen, sondern auch als eine Praxis, die sich in einer Metawelt – einem Simulacrum – in einer eigenwilligen Perspektive Themen rund um die eigene Identität und deren Konstruktion(en) widmet. Eingebettet in ein weites Feld an psychologischen, wissenschaftlichen und kulturgeschichtlichen Inhalten werden die Grenzen zwischen Empirie und Glaube, Wissenschaft und Kunst, Gedanke und Form in vielseitigen künstlerisch-medialen Techniken seziert.

Das ehemalige Jugendgefängnis fungierte in seiner historischen Wirklichkeit als dokumentarischer Schauplatz wie auch als Setting für dieses begehbare Gedächtnis. In verschiedenen inhaltlichen, ästhetischen wie emotionalen Zonen wurde das Publikum herausgefordert, seine Rolle als passiver Beobachter zu verlassen. Geleitet von subtilen Spielregeln, Hinweisen und Entscheidungspunkten begaben sich die BesucherInnen als ProtagonistInnen auf eine Wanderung durch diese innere Landschaft.

Eine buchstäbliche „Bearbeitung“ der thematischen Partikel erfolgte haptisch wie visuell anhand eines schwarzen Agar-Agar-Ziegels (der dunklen Materie), der jedem/jeder BesucherIn beim Eintritt in die Parapraxis persönlich übergeben wurde. Im Lauf der performativen Wanderung durch die Parapraxis verwandelte sich dieser Ziegel szenenabhängig nicht nur als greifbares Objekt selbst, das durch verschiedene Schnitte immer mehr die Form eines schwarzen Diamanten annahm, sondern auch inhaltlich – in ein abstraktes Problem, Objekt der Begierde, Tatwaffe, Beweisstück, Tumor oder die eigene zu tragende Last.

STEPHANIE WINTER PARAPRAXIS0.03 DIE SCHALFENDEN PARAPRAXIS03

Stephanie8 150x150 PARAPRAXIS03 Julien1 150x150 PARAPRAXIS03 Jenny1 150x150 PARAPRAXIS03 Dani1 150x150 PARAPRAXIS03Julia1 150x150 PARAPRAXIS03 Eugen1 150x150 PARAPRAXIS03 Camilla1 150x150 PARAPRAXIS03 Julian1 150x150 PARAPRAXIS03 Flora1 150x150 PARAPRAXIS03              Marc1 150x150 PARAPRAXIS03             Lena 150x150 PARAPRAXIS03             Christoph1 150x150 PARAPRAXIS03

The performative installation ICH UND MEINE SUMME – Die Parapraxis [pd#0.03] transformed a vacant prison in Vienna into a walkable memory. With a multifaceted perspective this machinery of remembrance, which was only set in motion with the help of the audience, addressed questions surrounding the topics of identity and society, surveillance and punishment, guilt and forgiveness.

The notion of Parapraxis is understood not only as an error or a Freudian slip but as a praxis set in a meta-world, a simulacrum, that addresses the issue of identity and its construction(s) from a particular perspective. Embedded in a wide field of psychological, scientific and cultural-historical contents, the boundaries between empiricism and belief, science and art, idea and form are dissected in versatile artistic techniques.

In ICH UND MEINE SUMME – Die Parapraxis [pd#0.03] the former juvenile prison in Vienna’s third district functioned both as documentary environment and setting for a walkable memory. In different narrative, aesthetic and emotional zones, the audience was challenged to overcome its role of passive spectator. Guided by subtle rules, hints and decision points, the visitors as protagonists embarked on a journey through this inner landscape. As such, the real as well as imagined site of the former juvenile prison rose up one last time to be carried away by individual elements of reflection and subsequently become part of the city’s memory.

The thematic particles were literally „processed“ in the form of a black agar-agar-brick (the dark matter), which was given to each visitor when entering the Parapraxis. In the course of the journey through the Parapraxis, this brick was transformed depending on the respective setting. As such it functioned not only as a tangible object that slowly acquired the form of a diamond through different cuts, but also as an abstract problem, object of desire, murder weapon, peace of evidence, tumor or a heavy burden.

With/Mit: Austrian Apparel, Anastasia Andrejewa, Jasmin Avissar, Maria Burtscher, Benedikt Büllingen, Gaban Büllingen, Christl Csapkovics, Jakob Egger, Christoph Fischer, Christoph Fussgänger, Gerhard Gleich, Christin Gottscheber, Simon Graf, Camilla Hägebarth, Günther Hanreich, Elfi Hasenhütl, Steffen Höld, Adrian Hutle, Adem Karaduman, Stefan Karger, Josef Kleindienst, Eugen Klim, Kollektiv Rauschen, Julia Krawczynski, Afra Margaretha, Julian Mähr, Stephen Mathewson, Robert Mathy, Christian Mirea, Daniel Moshel, Ivana Novoselac Binder, Lukas Pazmandy, Daniel Pfauth, Christine Pohn, Christian Rajchl, Eva Resinger, Diego Rojas Ortiz, Flora Schausberger, Theda Schifferdecker, Jenny Schleif, Wolfgang Schwarz, Katharina Shakina, Roswitha Soukup, Eva Stastny, Carolina Steinbrecher, Marc Steinscherer, Clara Stern, Michael Stibor, Thomas Tannheimer, Klemens Waldhuber, Lena Weiss, Julien Weizenhöfer, Stephanie Winter, Markus Zeber, Josef Zorn

 

PUBLICATION

PUBLIKATION Cover PARAPRAXIS 03 ICH UND MEINE SUMME  mit Rahmen 211x300 PARAPRAXIS03
Vor die spannende Herausforderung wie Möglichkeit gestellt, den ehemaligen Jugendgerichtshof in Wien zu bespielen, stellte sich für uns die Frage, wie wir uns in der kurzen verfügbaren Produktionszeit von einem Monat dem weiten Feld an aufgeworfenen Themen und Inhalten angemessen annähern könnten. Es entstand die Idee einer Art Akupunktur in Textform als eigenständiges, projektbegleitendes Format. Das Ergebnis sind 13 individuelle Miniaturen von elf verschiedenen AutorInnen, die als thematische Partikel rund um die in dem leerstehenden Gebäude realisierte performative Installation ICH UND MEINE SUMME – Die Parapraxis [pd#0.03] angeordnet sind. Es ist insbesondere der spontanen Begeisterung und dem prompten Einsatz der AutorInnen zu verdanken, dass wir unserem Publikum diesen geschriebenen Impuls im Kleinformat mitgeben konnten.

Faced with the challenge and the possibility to put together a project at the former juvenile court in Vienna, the question arose of how we could adequately approach the wide field of broached topics in the short time of one month available for the production. The idea of a kind of acupuncture in textual form emerged, as an independent format accompanying the project. The result are 13 individual miniatures by eleven different authors, which are arranged as thematic elements around the performative installation ICH UND MEINE SUMME – Die Parapraxis [pd#0.03] staged in the vacant building.  It is especially due to the authors’ spontaneous enthusiasm and their prompt effort, that we could provide our audience with this written impulse in small format.

 

Download press information                  Download Presseinformation

Kommentar verfassen