TOUR DE NOMBRIL – eine performative Bustour quer durch Wien zum Nabel der Welt

Tour de Nombril Ich bin der Nabel der Welt C SALON HYBRID TOUR DE NOMBRIL   eine performative Bustour quer durch Wien zum Nabel der Welt

TOUR DE NOMBRIL

eine performative Bustour von Stephanie Winter & SALON HYBRID
quer durch Wien zum Nabel der Welt

Wien, 2017. Ein kleines Loch für den Baggerfahrer, ein großer Schritt für die Menschheit. Bei Bauarbeiten in der Seestadt Aspern wurde ein herausragender Fund gemacht. Wissenschaftler_innen sind sich einig: es handelt sich um ein Stück des Nabels der Welt, den man schon seit einiger Zeit unter der Stadt Wien vermutet. SALON HYBRID hat nun ein internationales Expert_innenteam zu einer Statusevaluierung nach Wien eingeladen, um im Rahmen der TOUR DE NOMBRIL die Echtheit dieses unvergleichlichen Fundes zu prüfen.

In der performativen, interdisziplinären Bustour TOUR DE NOMBRIL schlüpft das Publikum in die Rolle von internationalen Expert_innen und begibt sich in einen vielschichtigen Reflexionsprozess rund um die Stadt Wien. Ausgehend von der Fiktion, man habe unter Wien den „Nabel der Welt“ entdeckt, verwebt das neue Performancestück von Stephanie Winter & SALON HYBRID einen humorvollen Ansatz mit theoretischen und wissenschaftlichen Aspekten. Die Bustour quer durch Wien führt die neu ernannten Expert_innen von der Virgilkapelle am Stephansplatz über verschiedene Stationen zu einer fiktiven Ausgrabungsstätte in der Seestadt Aspern.

TERMINE
9.9.2017 – 18:30 und 19:00
16.9.2017 – 18:30 und 19:00
22.9.2017 – 18:30 und 19:00
23.9.2017 – 18:30 und 19:00
29.9.2017 – 18:30 und 19:00
30.9.2017 – 18:30 und 19:00

START: Virgilkapelle, Stephansplatz, U-Bahn-Station
ENDE: Seestadt Aspern (U2) (ca. 22:00)

Nur mit Anmeldung unter tour@tourdenombril.com
Eintritt frei

www.tourdenombril.com

TOUR DE NOMBRIL wird gefördert von:
KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien // Bundeskanzleramt Österreich

Mit freundlicher Unterstützung von:
Wien Museum // Dr. Richard // Aspern 3420 // BEV – Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen // 1000 Blumen // Hakuma

 

Kommentar verfassen